Ausbildung

als Fotograf / Fotografin mit Schwerpunkt Porträtfotografie



Bei der Berufsausbildung Fotograf / Fotografin werden viele handwerklich-künstlerische Fähigkeiten vermittelt. 

U.a. das Umsetzen eigener oder vorgegebener Bildkonzeptionen in fotografischen Aufnahmen und deren Präsentation, das Analysieren von Kundenwünschen und Auftragszielen, die Beratung von Kunden bei der Gestaltung und Realisierung fotografischer Aufnahmen und das Planen von Arbeitsabläufen.

Die komplette Profilbeschreibung und den Rahmenlehrplan findet man beim BIBB.

Im Alltag sieht die Ausbildung so aus:



Allgemein


  • die Ausbildung dauert 3 Jahre lang
  • Mindestalter bei Beginn 18 Jahre 
  • Duale Ausbildung: d.h. 2/3 der Zeit im Betrieb, um die Praxis zu lernen; 1/3 der Zeit in der Berufsschule für die Theorie
  • Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche
  • Urlaubstage: 24

Aufgaben im Betrieb


  • Passfotos
  • Bewerbungsfotos
  • Hilfe bei Porträtshootings – z.B. Familienaufnahmen
  • Scanaufträge
  • alte Fotos reproduzieren und aufarbeiten
  • Bildbearbeitung
  • viel Umgang mit Kunden

Berufsschule


  • es gibt Blockunterricht, d.h. man hat eine Woche pro Monat Schule am Stück – zusammen mit anderen Azubis aus anderen Betrieben
  • in der Schule gibt es Unterrichtsblöcke; ein Block = 90min
  • die Schule ist in Wittenau (Cyclopstraße 1-5, 13437 Berlin)
  • die Fächer sind:
    • WiSo
    • Englisch oder Sport
    • verschiedene Lernfelder wie
      • Photoshop und Dateien
      • Optik
      • Bildgestaltung
      • Urheberrecht
      • Lichtsetzung
      • Zielgruppenanalyse
  • ab dem 2. Lehrjahr gibt es dann die ÜBA (Überbetriebliche Ausbildung) – das sind Kurse, die in der Schule eine ganze Woche lang stattfinden.
  • im 2. Lehrjahr gibt es eine Zwischenprüfung
  • im 3. Lehrjahr folgt die Abschlussprüfung